Rede zur JHV im Bereich Sport und Jugend

Rede zur JHV im Bereich Sport und Jugend

Rede zur JHV im Bereich Sport und Jugend

Liebe Tennisfreunde,

mit dem heutigen Tag endet meine erste Amtszeit als Sportwart. Bevor wir später zur Wahl des neuen Vorstands kommen, möchte ich in den nächsten Minuten das vergangene Jahr aus sportlicher Sicht zusammenfassen und ich möchte auch einen Blick in die Zukunft geben, was in Abstimmung mit meinen Kollegen aus der jetzigen Vorstandschaft für die nächsten Monate geplant ist.

Aber zunächst mal ein paar Worte zu den letzten 12 Monaten: In den Wintermonaten von November bis März waren zum einen wieder einmal viele Gespräche mit Spielern unserer Mannschaften angestanden, da wir uns im Herbst 2013 entschieden hatten, speziell die Herrenmannschaften neu aufzustellen, da die Ergebnisse der Saison 2013 ja sehr mittelmäßig waren. Es gab für die Herren 00 Mannschaft „frisches Blut“ in Form unserer Youngsters Julian Schmidt, Johannes Krusche und Michael Rösl, da wir uns dazu entschlossen hatten, die Junioren U 18 Mannschaft aufzulösen und die 3 genannten Jugendlichen voll in die Herrenmannschaft zu integrieren. Weiterhin wurden eine Herren 40 Mannschaft sowie eine Herren 65 Mannschaft neu gegründet. Hier die Mannschaften teilweise komplett neu aufzustellen hat einiges an Zeit und Mühe gekostet, die sich aber, wie sich am Ende dann herausstellen wird, sehr gelohnt hat. Dazu aber gleich mehr.

Auch im Jugendbereich mussten wir einen Schnitt vornehmen. Die Junioren U 18 Mannschaft wurde, wie eben erwähnt, aufgelöst. Aus der Knaben U 14 Mannschaft wurde altersbedingt eine Knaben U 16 Mannschaft. Dank des Programms „Kindertennisland“ konnten wir nach 2-jähriger Abstinenz wieder eine U 10 Mannschaft in Kooperation mit dem CSV Hirschau melden. Judith hatte sich freundlicherweise bereit erklärt, diese Mannschaft zu betreuen. Auch hier haben wir die Wintermonate nicht nur für ein wöchentliches Training genutzt, sondern haben weiterhin zwei Events veranstaltet, damit auch die Spieler des CSV Hirschau voll in die Mannschaft integriert wurden und die Eltern der Kinder von Anfang an in Judith einen kompetenten und voll verantwortlichen Ansprechpartner hatten.

Ende März hatten wir, wie auch letztes Jahr, die Organisation eines LK-Turniers in der Tennishalle in Sulzbach-Rosenberg übernommen. Im Gegensatz zum Vorjahr wurde uns allerdings die Halle nicht kostenfrei überlassen, wir mussten den damals üblichen Tagessatz von € 8,– pro Platz und Stunde an das Rohrwerk Maxhütte entrichten. Somit blieb bei einem nicht ganz gefüllten Teilnehmerfeld (wir hatten 18 Teilnehmer von 24 möglichen) unter Abzug der Kosten für den Platz, das Licht und die Gebühren, die an den BTV zu entrichten sind, für den Verein fast nichts übrig. Wir konnten noch froh sein, dass die Tennisschule Breakpoint wieder so großzügig war, und uns die Turnierbälle gestiftet hat, denn sonst wäre die Ausrichtung dieses LK-Turniers ein Minusgeschäft geworden. Das LK-Turnier selbst war aus sportlicher Sicht ein Turnier mit vielen hochklassigen Spielen mit Spielern von LK 7 bis LK 23. Ein weiterer Wehrmutstropfen war leider auch in diesem Turnier wieder, dass kein Damenfeld zustande gekommen war.

Anfang Mai startete dann die alljährliche Medenrunde mit der Rekord-Mannschaftszahl von 2 Mannschaften im Jugendbereich sowie 5 Mannschaften im Erwachsenenbereich. Dies waren die Knaben U 10, die Knaben U 16, Damen 40, Herren 00, Herren 40, Herren 60 und Herren 65.

Und die Neuausrichtung der Mannschaften sollte sich als erfolgreich zeigen. Die Knaben U 10 Mannschaft schaffte im ersten Jahr einen hervorragenden 3. Platz, nur geschlagen vom TC Kümmersbruck und dem TC Amberg am Schanzl. Die neu verstärkte Herren 00 Mannschaft spielte bis zum vorletzten Spieltag um den Aufstieg in die Bezirksklasse 2 mit, musste sich dann aber dem CSV Hirschau geschlagen geben. Dennoch erreichte die Mannschaft einen hervorragenden 2. Platz in der Endabrechnung. Im Vorjahr war es noch Platz 6. Die neu gegründete Herren 40 Mannschaft hatte ebenfalls eine starke erste Saison und erreichte in der Endabrechnung ebenfalls Platz 2. Hier konnten auch einige „Neu-Turnierspieler“ wie Bernhard Keck oder Dr. Thomas Krusche in die Mannschaft integriert werden. Auch unser Langzeitverletzter Tom Heitzer hatte zwei Einsätze für die Herren 40 Mannschaft. Die Herren 65 Mannschaft hatte mit viel Verletzungspech und Spielverlegungen zu kämpfen, konnte aber in ihrer 1. Saison zumindest einen Saisonsieg verzeichnen. Hier wäre mit etwas mehr Glück sicherlich ein besseres Endergebnis drin gewesen. Am Einsatz der eingesetzten Spieler hat es jedenfalls nie gelegen. Die Damen 40 Mannschaft ging ohne große Änderungen im Vergleich zum Vorjahr wieder ins Rennen, konnte sich aber dieses Jahr deutlich besser behaupten und erkämpfte sich in der Endabrechnung einen tollen 4. Platz. Im Vorjahr reichte es in der gleichen Klasse nur zu Platz 7. Da soll mal einer sagen, dass unsere Mädels nicht kämpfen können. Das Aushängeschild des Vereins bildete dieses Jahr jedoch die Herren 60 Mannschaft, die trotz einer ziemlich dünnen Personaldecke in der Bezirksklasse 1 ungeschlagen den Meistertitel holte. Hierfür nochmals meinen Herzlichen Glückwunsch!! Wehrmutstropfen war in diesem Jahr die Knaben U 16 Mannschaft. Die Spielgemeinschaft mit Spielern aus Ammerthal klappte in diesem Jahr bei weitem nicht mehr so gut wie noch in den Jahren zuvor und wir mussten sogar 2 mal nur zu dritt antreten. Dass man hier dann in der Endabrechnung den letzten Platz ohne einen Punkt hinnehmen muss, ist schon ein wenig traurig.

Besonders hervorheben möchte ich dieses Jahr einen Spieler, und zwar unseren Toni Kredler. Zum einen hat er als Spieler der Herren 60 Mannschaft maßgeblich dazu beigetragen, den Meistertitel zu holen, zum anderen hat er als Mannschaftsführer der Herren 60 das kleine Wunder vollbracht, bei einer wirklich dünnen Personaldecke immer eine konkurrenzfähige Mannschaft auf den Platz zu bekommen. Dafür Toni, meinen höchsten Respekt und ein riesengroßes Dankeschön. Bitte bleib noch lange so topfit und uns noch sehr lange als Vereinskamerad und Spieler erhalten!

In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei allen Mannschaftsführern bedanken. Ich weiß, es kann einem an manchen Wochenenden graue Haare und die pure Verzweiflung verursachen, wenn man Spieler anruft und es will einfach keine komplette Mannschaft zusammenkommen. Dafür vielen Dank! Natürlich möchte ich mich auch bei allen aktiven Spielern bedanken, die sich während der Medenrunde dem Kampf um die Punkte gestellt haben. Ohne euch wären solche Ergebnisse wie dieses Jahr gar nicht möglich. Bitte bleibt uns erhalten und vor allem, bleibt uns gesund erhalten.

Kurz nach Beendigung der Medenrunde Mitte Juli standen auch schon die Vereinsmeisterschaften im Einzel und Doppel auf dem Programm. Im Gegensatz zum Vorjahr konnten die Meisterschaften nach Plan stattfinden. Allerdings war das Feld im Herren-Einzel dieses Jahr sehr spärlich besetzt (durch Zusammenlegung der Konkurrenzen kamen wir auf 7 Teilnehmer), die Damen-Einzel-Konkurrenz fand mangels Beteiligung erst gar nicht statt. Die eine Woche später stattfindenden Konkurrenzen im Herren-Doppel und Damen-Doppel konnten ausgespielt werden, wobei die Konkurrenz im Damen-Doppel auch mit nur 3 Spielerpaarungen ausgespielt wurde, und sich dort nach Spiel 1 eine Paarung noch verletzte und aufgeben musste. Ich möchte aber nicht vergessen, mich bei meinen Vorstandskollegen zu bedanken, die als Turnierleitung bei den verschiedenen Konkurrenzen tätig waren.

Am 30.08.2014 fand wieder unser alljährliches LK-Turnier für die Herren ohne Altersbeschränkung statt. In diesem Jahr hatten wir wieder ein bis auf den letzten Platz gefülltes Starterfeld. Bei strahlendem Wetter gab es packende Matches und dennoch überall gute Laune auf und abseits des Platzes. Wir hatten uns kurzfristig dann auch noch dazu entschlossen, unser jährliches Grillfest auf diesen Tag zu legen, um ein paar mehr Zuschauer auf die Anlage zu locken, sehr zum Leidwesen unserer Anni und ihrem Mann, die somit von früh bis spät alle Hände voll zu tun hatten. Dennoch haben sie vor allem den Gastspielern jeden Wunsch erfüllt und man konnte somit am Ende des Tages von einem sehr erfolgreichem Turnier mit anschließendem geselligem Zusammensein sprechen.

Einen Tag später hätte dann das LK-Turnier für die Herren 50 und die Damen stattfinden sollen, das aus Wettergründen (es regnete den ganzen Tag in Strömen) abgesagt werden musste. Dies war umso enttäuschender, da für beide Klassen Meldungen vorhanden waren. Ein Versuch, das Turnier 14 Tage später stattfinden zu lassen, scheiterte ebenfalls am Wetter und an der Ansetzung der Landkreismeisterschaften. Dennoch möchte ich mich auch hier wieder bei meinen Kollegen bedanken (Ute, Sonja, Christine, Dieter, Dominik), die als Turnierleitung mitgewirkt haben und sich auch um das ganze Drumherum bestens gekümmert haben.

Mitte September konnten dann noch die Mixed-Meisterschaften stattfinden, die traditionell bei uns immer sehr gerne gespielt werden. Auch hier konnten tolle und teils spannende Spiele bewundert werden.

Ebenfalls Mitte September fanden noch die Landkreis-Meisterschaften in Vilseck statt. Und auch hier gibt es aus Vereinssicht einen sportlichen Erfolg zu vermelden: Julian Schmidt kam in der Nebenrunde bis ins Finale und musste sich erst dort geschlagen geben. Julian, Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!

Bevor ich auf den Ausblick auf die nächsten Monate komme, möchte ich nicht versäumen, mich bei allen Trainern, also Thomas Kick, Wolfgang Henn, Julian Schmidt, Michael Rösl und Johannes Krusche zu bedanken sowie natürlich bei meinen Vorstandskollegen. Auch wenn wir uns in Sitzungen nicht immer einig sind, so macht die Zusammenarbeit mit euch wirklich großen Spaß und ich denke auch, dass wir zum Wohl des Vereins in den vergangenen 2 Jahren einiges bewegen konnten.

Zum Schluss noch ein sportlicher Ausblick auf die Planungen der nächsten Monate: Ob es im März 2015 wieder ein LK-Turnier des Vereins in der Tennishalle Sulzbach-Rosenberg geben wird, steht aktuell noch nicht fest. Sollte das Rohrwerk uns bei den Konditionen für die Hallenbelegung bei einem derartigen Event nicht deutlich entgegenkommen, dann werden wir auf eine Ausrichtung verzichten, da es dann völlig unrentabel für den Verein ist. Gespräche hierüber wird es aber noch geben.

Die Mannschaften bleiben im nächsten Jahr größtenteils unverändert. Aus der U 10 Mannschaft wird altersbedingt eine U 12 Mannschaft werden, die Rahmenbedingungen mit dem CSV Hirschau bleiben aber gleich. Judith wird hoffentlich auch im nächsten Jahr die erfolgreiche Betreuung fortsetzen. Die Engpässe in der U 16 Mannschaft werden wir mit neuen Spielern aus den eigenen Reihen versuchen zu eliminieren. Diese neuen Spieler sind aktuell alle im Mannschaftstraining und werden im Training auf die neue Saison vorbereitet.

Die Überlegungen, ob wir auch im nächsten Jahr wieder eine Herren 65 melden werden, laufen noch. Es gab zwar schon Gespräche mit einigen Mannschaftsspielern, diese werde ich heute Abend auch noch weiter fortsetzen. Eine endgültige Entscheidung werden wir wohl aber erst kurz vor Meldeschluss fällen. Alle anderen Mannschaften werden unverändert zum letzten Jahr wieder gemeldet.

Im Bereich des Jugendtrainings sind wir für die Wintersaison 2014/2015 ein bisschen einen neuen Weg gegangen. Um allen Kindern ein optimales Umfeld, vor allem im Bereich der Spielstärke, zu bieten, trainieren nun einige Kinder und Jugendliche in Kümmersbruck oder bei RW Amberg mit. Wir sind diesen Weg gegangen, da es bei uns im Verein Kinder gibt, die keinen adäquaten Trainings- und Spielpartner haben. Damit erhoffen wir uns zum einen noch bessere Fortschritte, zum anderen auch bessere Trainingsmöglichkeiten für die Kinder. Weiterhin kann uns die Tennisschule Breakpoint somit auch andere Konditionen gewähren, da der Anreiseweg für den Trainer kürzer ist und auch mehrere Trainer zur Verfügung stehen.

Das Programm Kindertennisland findet aber weiterhin in der Tennishalle in Sulzbach-Rosenberg statt. Weiterhin werden die Kinder der U 12 Mannschaft und der U 16 Mannschaft alle 2 Wochen ein Mannschaftstraining unter der Leitung von Michael Rösl, Julian Schmidt und Johannes Krusche (je nachdem, wer verfügbar ist) haben, das komplett vom Verein übernommen wird. Hier werden die Kinder auf Wettkampfsituationen, angefangen vom richtigen Zählen bis hin zu taktischen Spielzügen, vorbereitet. Mit diesem Programm werden wir voraussichtlich nach Ende der Herbstferien starten.

Es gibt in unserem Landkreis, speziell im Bereich des Vilstals, Bestrebungen, die Trainingsarbeit im Jugendbereich zusammen zu legen. Konkret arbeitet der TC Kümmersbruck daran, mit den Vereinen Paulsdorf und Ensdorf eine Spielvereinigung im Jugendbereich auf die Beine zu stellen. Sollte dies gelingen, wovon auszugehen ist, würde das bedeuten, dass Kindern in jedem Alter und jeder Spielstärke eine nahezu optimale Trainingsumgebung geboten werden kann. Wir sind aktuell der Meinung, dass wir mit den umliegenden Vereinen Hahnbach, Hirschau, Vilseck und Schnaittenbach ebenfalls ein solches Gespräch initiieren sollten. Vorher werden wir uns aber noch mit eventuellen Hürden aus sportlicher und sportrechtlicher Sicht auseinandersetzen.

Es ist geplant, dass nach hoffentlich bestandenem Abitur Julian Schmidt und Michael Rösl den C-Trainer-Schein an der Sportschule Oberhaching machen werden. Der Verein hat bereits in die Ausbildung zum C-Trainerassistenten der beiden investiert und wird dies auch beim C-Trainerschein tun. Mittelfristig ist es weiterhin unser Ziel, wieder einen Vereinstrainer zu haben, der sich um die Trainingsarbeit im Verein kümmert und ein Eigengewächs des TC BW ist.

Die magere Resonanz für die Vereinsmeisterschaften in den letzten beiden Jahren, speziell bei den Einzelwettbewerben, hat mich ins Grübeln gebracht. Woran liegt es? Am Termin? Am Modus? Zu viele Spiele über das Jahr verteilt? Zu nah an der Medenrunde? Immer wenn ich gerade im Urlaub bin? Deswegen planen wir, die Einzelwettbewerbe im nächsten Jahr in einem anderen Modus stattfinden zu lassen. Es wird zwei Gruppen geben mit hoffentlich je mindestens 4 Spielern. Wir werden vom System her ähnlich wie bei den ATP-Tour Finals spielen, d. h. in jeder Gruppe spielt jeder gegen jeden. Die jeweiligen Gruppenersten und Gruppenzweiten kommen weiter und dann werden über Kreuz (also jeweils Gruppenerster gegen Gruppenzweiter der anderen Gruppe) die beiden Halbfinale gespielt. Die beiden jeweiligen Sieger bestreiten dann das Finale. Warum das? Zum einen hat so jeder Spieler, der meldet, 3 Spiele garantiert. Beim jetzigen Modus ist für die Hälfte der Spieler nach einem Spiel Schluss. Das Losglück oder Lospech ist somit reduziert. Zum anderen wird es für jeden Turnierabschnitt (also Gruppenspiele, Halbfinale, Finale) einen Zeitkorridor geben. Man wird also zukünftig nicht auf eine Woche oder ein Wochenende festgenagelt, sondern hat über einen gewissen Zeitraum Zeit, seine Spiele zu absolvieren (z. B. in der spielfreien Zeit, während der Ferien oder während dem Mannschaftstraining). Halbfinale und Finale sollten wir jedoch aus Zuschauerfreundlichkeit an einem festen Termin stattfinden lassen, den wir aber zu Saisonbeginn noch abstimmen werden. Aber somit ist auch für Verletzungen und Urlaub Luft und hindert nicht daran, trotzdem an den Meisterschaften teilnehmen zu können. Somit werden die Vereinsmeisterschaften nächstes Jahr im Mai beginnen und im September mit dem Finale enden. Gleichzeitig ist geplant, die erspielten Ergebnisse in die Vereinsrangliste einfließen zu lassen, da diese sonst ja gar nicht mehr bespielt wird.

Noch ein Wort zur bevorstehenden Wahl der Vorstandschaft: unser Jugendwart Dominik wird sich nicht mehr zur Wiederwahl stellen. Als Vorschlag werdet ihr dann hören, dass ich mich bereit erklärt habe, dieses Amt mit zu übernehmen. Ich möchte euch vorab noch mit ein paar Hintergrundinformationen versorgen: Dominik möchte sein Amt aus beruflichen und privaten Gründen nicht weiter ausüben, wird aber der Vorstandschaft hoffentlich in einer anderen Funktion erhalten bleiben. Natürlich ist meine Zeit auch begrenzt und das Amt des Sportwarts kostet viel Zeit, es gibt aber auch sehr viele Überschneidungen mit dem Amt des Jugendwarts. Wie ihr ja wisst ist Ute schon seit meinem Amtsantritt vor 2 Jahren meine rechte Hand und übernimmt im Hintergrund viele Aufgaben. Mein ursprünglicher Wunsch war es, dass Ute das Amt von Dominik übernimmt. Das möchte Ute aber nicht, weil sie genau bei solchen Veranstaltungen wie heute nicht vor Publikum sprechen möchte und auch bei Events mit Kindern und Eltern nicht im Vordergrund stehen will. Somit wurde die Idee geboren, dass ich als „offizieller Jugendwart“ mich zur Verfügung stelle und ggf. bei Veranstaltungen mich vorne hinstelle, im Endeffekt aber eigentlich Ute das Amt ausüben wird. Bei Urlaub oder Krankheit werden wir uns gegenseitig vertreten. Also bedenkt bitte bei eurer Stimmabgabe in ein paar Minuten, dass ihr letztlich nicht mich als Jugendwart wählt, sondern unsere Ute.

Das zum Ausblick auf die nächsten Monate aus meiner Sicht, es wird hierbei aber sicherlich noch das ein oder andere hinzukommen. Unser sportlicher Fokus wird auch im nächsten Jahr darauf liegen, Kinder und wenn möglich auch deren Eltern an den Verein zu binden.

Aber letztlich entscheidet ihr mit eurer Stimmabgabe, ob ihr diese Pläne gemeinsam mit mir umsetzen wollt. Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit.

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet*